ESF Nordrhein-Westfahlen

In Nordrhein-Westfahlen steht die Umsetzung der folgenden Ziele im Mittelpunkt:

  • Förderung der Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte
  • Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut
  • Investitionen in Bildung, Kompetenzen und lebenslanges Lernen
  • Querschnittsziele

In unseren Standorten durch den ESF geförderte Maßnahmen in NRW:

KAoA – Kein Abschluss ohne Anschluss

Mit der Zielsetzung "Kein Abschluss ohne Anschluss" führt NRW ein verbindliches Übergangssystem von der Schule in den Beruf ein. Dabei bündeln die Kommunen ihre Aktivitäten zur Unterstützung des Übergangs von der Schule in den Beruf vor Ort über Kommunale Koordinierungsstellen. 
Auch die Nestor Bildungsinstitut GmbH verfolgt diese Zielsetzung und unterstützt Jugendliche bei Ihrem Übergang von der Schule ins Berufsleben. 

Quelle: 

https://www.mags.nrw/esf-prioritaetsachse-a undhttps://www.mags.nrw/europaeischer-sozialfonds 

 

BerEb – Berufseinstiegsbegleitung

Die Berufseinstiegsbegleitung ist eine Maßnahme zur individuellen Begleitung und Unterstützung junger Menschen. Ziel ist es eine Eingliederung in eine Berufsausbildung zu ermöglichen. Die Berufseinstiegsbegleitung soll dazu beitragen, insbesondere die Chancen der Schüler/innen auf einen erfolgreichen Schulabschluss sowie den Übergang in eine Berufsausbildung deutlich zu verbessern.

Zu den wichtigsten Aufgaben/Ergebnissen der Berufseinstiegsbegleitung gehört die Unterstützung beim/bei der:

  • Erreichen des Abschlusses einer allgemein bildenden Schule
  • Berufsorientierung und Berufswahl
  • Ausbildungsplatzsuche
  • Begleitung in Übergangszeiten zwischen Schule und Berufsausbildung
  • Erstellen von individuellen und aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen
  • Stabilisierung des Ausbildungsverhältnisses
Open with fade-zoom animation

Sehr geehrte Teilnehmende,

alle Bundesländer haben zum 04.05.2020 Lockerungen der Kontaktverbote verfügt. Diesbezüglich freuen wir uns Ihnen mitteilen zu können, dass nun eine Wiederaufnahme des Präsenzunterrichtes möglich ist. Dies erfolgt in unseren Niederlassungen bundesweit natürlich unter Einhaltung der landesrechtlichen Hygienevorgaben und unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts. Selbstverständlich können unsere Kurse in der Übergangsphase auch weiterhin mit alternativen Lernformen absolviert werden.

Bei Fragen und Unsicherheiten können sich alle Teilnehmenden sowie Interessenten für neue Kurse während der üblichen Geschäftszeiten telefonisch oder via E-Mail an die Kontaktpersonen der Niederlassungen vor Ort wenden. Gerne beantworten wir Ihre Fragen und beraten Sie zur aktuellen Situation.

Wir wünschen allen Teilnehmenden weiterhin viel Gesundheit!